In Zusammenfassung die Ergebnisse der Evaluierung

Von den 170 TeilnehmerInnen besuchten 133 (78%) einen der acht möglichen Arbeitskreise. Insgesamt erhielten wir 100 (59%) ausgefüllte Fragebögen retour.

 

Abb.1: Aufteilung nach Arbeitsbereichen

 

Der Arbeitsbereich der TeilnehmerInnen zeigte mit einem Anteil von 22,2% ein Überwiegen von Schule, gefolgt von 19,2% mit Heim, 16,2% mit Jugendamt, 16% anderer Bereich, 10% Wohngemeinschaft, 9% Beratungsstelle, 5% Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie (KJPP), 1% Kindergarten und 1% Kinderstation (vgl. Abb. 1). Dies ist einerseits durch Personen, die überregional in der Schulbehörde tätig sind und andererseits als eine Folge des Projekts „psychosoziale Vernetzung mit der Schule“ erklärbar.

 

Wirkung der Netzwerktagung

Die Wirkung der Netzwerktagung, die den Fragen, ob ein Schritt in ein verantwortungsvolles Gegenüber und ob für die Arbeit wichtige Informationen aus anderen Arbeitsbereichen gekommen sind, wurden zu mehr als 50% als „gelungen“ oder „sehr gelungen“ bewertet (vgl. Abb. 2).  Da zufriedene TeilnehmerInnen als MultiplikatorInnen agieren und das Gehörte weiter vermitteln, können wir mit einer Verbreiterung des Netzwerks rechnen.
 

Abb. 2: Wirkung der Netzwerktagung